Pensionszusage
Private Altersvorsorge Aufgabe Home Impressum Info Kontakt über Uns Private Rentenversicherung
Pensionszusage Pensionszusage
   Private Versicherungen

   Firmenversicherungen
 
Was ist eine Pensionszusage?
Die bisher gebräuchlichste Form der betrieblichen Altersversorgung ist die Pensionszusage. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass dem Arbeitnehmer unmittelbar Ansprüche gegen das Unternehmen als Träger der Altersversorgung eingeräumt werden. Die Versorgung kann auch auf bestimmte Arbeitnehmergruppen (z.B. leitende Angestellte) beschränkt werden.

Die Pensionszusage muss nicht auf Rentenzahlungen aufbauen, sie kann auch Kapitalleistungen vorsehen.

Dem Arbeitgeber obliegt die Finanzierung der Versorgungsleistungen, die in der Regel während der Anwartschaftszeit über Pensionsrückstellungen erfolgt. Bei der Anlage von Deckungsmitteln gibt es keine Beschränkungen. Die Mittel können also im Betrieb investiert werden, zum Abschluss einer Rückdeckungsversicherung zur Leistungserfüllung verwendet werden oder in Fonds angelegt werden.

Unverfallbare Versorgungsanwartschaften und laufende Renten aus der Pensionszusage sind vom Unternehmen beim Pensions-Sicherungs-Verein aG für den Fall der Insolvenz zu sichern. Für den Arbeitgeber besteht generell eine Passivierungspflicht, d.h. Pensionsrückstellungen müssen bei Erteilung einer Versorgungszusage (frühestens ab dem vollendeten 30. Lebensjahr des Mitarbeiters) gebildet werden. Zuführungen zu Pensionsrückstellungen und Versorgungszahlungen sind Aufwendungen und Rückstellungsauflösungen Erträge. Die Finanzierungsaufwendungen beim Arbeitnehmer im Fall einer Gehaltsumwandlung werden nicht besteuert. Erst in der Leistungsphase unterliegen die Rentenzahlungen unter Beachtung des Versorgungsfreibetrages der vollen Lohnbesteuerung (nachgelagerte Besteuerung).

Wir erstellen für Sie kostenlos und unverbindlich einen Vergleich.
 

   Krankenversicherung

   Empfehlungen

   Informationen


Extern: